„Einen sozial engagierten Landkreis Karlsruhe gibt es nur mit einer starken SPD-Fraktion“

Allgemein

Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD des Wahlkreises X (Forst, Karlsdorf-Neuthard und Ubstadt-Weiher) setzten am 24. April 2014 ihre Veranstaltungsreihe zur Kreistagswahl in der Kelter in Ubstadt fort.

Bei der zweiten von drei öffentlichen Kreistagswahlveranstaltungen der SPD war der Bürgermeister von Gondelsheim, Markus Rupp, zu Gast. Rupp referierte in seiner Funktion als SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag über die Arbeit der Kreistagsfraktion in den letzten fünf Jahren. Er betonte, dass die Sozialpolitik, der Mensch wieder in den Fokus der Kreispolitik gerückt sei. So seien SPD-Forderungen wie etwa die finanzielle Förderung der Schulsozialarbeit oder der Betreuung der Hartz IV-Empfänger aus einer Hand heute mehrheitsfähig geworden. Über diese Entwicklung freue er sich, so Rupp weiter, zeigt es doch, dass eine starke SPD-Fraktion der Garant für einen sozial engagierten Landkreis Karlsruhe sei. Weitere wichtige Aufgabenfelder sieht Rupp in den Kreiskliniken, im ÖPNV oder auch im Klimaschutzkonzept des Landkreises. Rupp ermunterte zusammen mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Ludwig Zimmerer die anwesenden Kreistagskandidaten, ihren engagierten Wahlkampf fortzusetzen. „Die SPD ist eine verlässliche Kraft und für das soziale Gewissen des Landkreises Karlsruhe unerlässlich“, betonte Rupp in seinen Ausführungen. Die Zuhörer hatten an diesem Abend auch die Möglichkeit bei einer Vorstellungsrunde mehr über die Kandidaten der SPD und das Wahlprogramm zu erfahren. Für die SPD stellten Peter Hafner (Ubstadt-Weiher), Martin Gern (Karlsdorf-Neuthard), Karl-Heinz Hagenmeier (Ubstadt-Weiher), Sigrid Höfle (Forst), Rainer Zeisel (Ubstadt-Weiher), Monika Ratzel (Karlsdorf-Neuthard) und Christian Holzer (Forst) das Wahlprogramm „Der Soziale Kreis“ vor. Eine weitere Veranstaltung der SPD Ortsvereine findet am 14. Mai mit MdL Anneke Graner in Karlsdorf-Neuthard statt.

 

 
 

Mitmachen

 

Counter

Besucher:373625
Heute:16
Online:1